Institutionelle Angelegenheiten

Der Eurodistrikt präsentiert seine Strategie „Aufwachsen à 360°“ - 2016

Mittels eines ganzheitlichen Angebots an Projekten und Aktivitäten, beabsichtigt der Eurodistrikt ab 2016 seine Bürgerinnen und Bürger in ihrem Alltagsleben zu begleiten und ihnen grenzüberschreitend ein generationenübergreifendes Angebot zu bieten: den KM Solidarité und einen „Bürgerpass“ für die jüngsten Eurodistriktbewohner; verstärktes Engagement im Bereich der Ausbildung durch die Einführung eines Kompetenzprofilings; INTERREG-Projekte im Bereich der Arbeitsbeschaffung für Jugendliche; auf Unternehmer zugeschnittene Maßnahmen wie Coworking und die Woche des Europäischen Unternehmers und darüber hinaus auf die Zielgruppe Senioren ausgerichtete Aktivitäten wie deutsch-französische Lesezirkel. Wichtige Eurodistriktthemen wie Kultur, Sport, Gesundheit  oder Sicherheit werden ebenfalls weiterentwickelt.  

„Zehn Jahre nach der Ausrufung des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau ist es heute unser Anliegen und unsere Motivation die Bürgerinnen und Bürger jeglichen Alters und mit unterschiedlichen beruflichen Profilen zu begleiten. Ganz gleich ob es sich um Schüler, Auszubildende, Berufstätige oder Rentner handelt, möchten wir jedem Lebensabschnitt eine grenzüberschreitende Dynamik einhauchen. Denn nur durch stetige und konkrete Aktionen ist es möglich, unser oberstes Leitziel eines vereinfachten Alltags in grenzüberschreitender Dimension und einer gemeinsamen, beiderseits des Rheins geteilten, Zukunft zu schaffen“, erklärte Roland Ries.

Umgesetzt wird das neue Arbeitsprogramm in ständiger Rückkopplung mit den Bürgern zum einen durch eigene Eurodistriktgelder und zum anderen durch die Teilnahme an Förderprogrammen der Europäischen Union.  Zudem beinhaltet es auch die Begleitung symbolträchtiger Projekte wie die Erweiterung der Straßburger Tram nach Kehl.

aktuell

Resolution zum Erhalt des Sitz des Europäischen Parlaments in Straßburg

Neuer deutsch-französischer Vertrag: besondere Anerkennung für die Eurodistrikte