Mobilität

Eurodistrikt-Bus zwischen Lahr und Erstein

Eine beträchtliche Anzahl von Unternehmen in und um Lahr beschäftigt zahlreiche französische Mitarbeiter aus dem nahen Elsass. Die aktuellen Verbindungen erlauben es den Grenzgängern jedoch in den meisten Fällen nicht, ihren Arbeitsplatz mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Aus diesem Grund hatte die 2015 vorgestellte Studie des Eurodistrikts zum grenzüberschreitenden ÖPNV die Verbindung Erstein-Lahr als Priorität identifiziert. Der Eurodistrikt hat  die Rolle des Bestellers eines Sonderlinienverkehrs zwischen Lahr und Erstein übernommen. Seit dem 01.04.2017 fährt der Eurodistrikt-Bus für eine Probezeit von zwei Jahren.  "Dieses Projekt passt hervorragend zu unseren Schwerpunkten Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Umwelt und trifft mitten ins Herz des Eurodistrikts. Wir müssen vor allem Spürbares für die Bevölkerung angehen, und dieser Bus deckt einen direkten Bedarf der Bürger ab“, so der Präsident des Eurodistrikts Frank Scherer. Das Département Bas-Rhin und der Gemeindeverband Canton d’Erstein beteiligen sich an der Finanzierung.

Angepasst an die Schichtzeiten der großen Produktions- und Logistikunternehmen werden von montags bis samstags (außer an deutschen Feiertagen) vier Fahrten täglich angeboten. Die Route führt vom Bahnhof Erstein über mehrere Haltestellen in Erstein, Gerstheim, Schwanau, Meissenheim und Lahr bis zum Bahnhof Lahr. Die Unternehmen sowie das Industrie- und Gewerbezentrum Raum Lahr GmbH (IGZ) begrüßen die Initiative des Eurodistrikts.

Während der Probephase können Anpassungen vorgenommen werden. Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen und Kommentare, auch in Hinblick auf die im Anschluss angestrebte Einrichtung einer Regionallinie.

Downloads

AnhangGröße
PDF icon Fahrplan und Route744.96 KB

aktuell

Auch bei der diesjährigen Oberrheinmesse (30. September bis 8. Oktober 2017) in Offenburg war die Expertengruppe Prävention und Sicherheit des Eurodistriktes wieder vertreten.

Am 12.10.2017 organisiert die Stadt Straßburg die zweite Ausgabe der Gesundheitstagung „

Als Maßnahme gegen Feinstaubbelastung und hohe Ozonwerte führt die Eurométropole Straßburg am 1.