Japanische Keramik und Kalligrafie - Sonderausstellung im Stadtmuseum — Stadtmuseum Lahr - Tonofenfabrik / Lahr

Allemand
Mittwoch, 19 Februar, 2020 Museum ist 11-18 Uhr geöffnet  —  Lahr < Zurück
Ausstellungen, Vernissagen
Mit einer Sonderausstellung im Stadtmuseum widmet sich die Stadt Lahr der seit 2018 befreundete Stadt Kasama. Angeführt von den beiden international renommierten Künstlern Mamoru Teramoto und Hideki Inoue, präsentieren zehn weitere Künstler aus Kasama und der Provinz Iberaki über 70 zeitgenössische Werke der Gebrauchs- und Gefäßkeramik. Grenzen zwischen Kunst und Kunsthandwerk lösen sich auf und gehen ineinander über. Die Exponate reflektieren die Gestaltungsvielfalt moderner, japanischer Keramik.
Die 20 Kilometer östlich von Tokio gelegene Stadt Kasama ist ein vergleichsweise junges Keramikzentrum des Landes und beheimatet neben dem „Iberaki Ceramic Art Museum“ das „Kasama College of Ceramic Art“. Kasama-Ware gilt in ihrer traditionellen Schlichtheit und außerordentlich hohen Qualität als eine der schönsten Töpferwaren Japans.

Die japanische Shodo-Künstlerin Keishu Kawai ist in Ibaraki am Fuße des heiligen Berges Tsukuba geboren. Keishu Kawai lebt und arbeitet in Colmar im Elsaß. Als Kalligrafie- Meisterin nutzt sie performative Bewegungsabläufe, um dem fest definierten Ablauf japanischer Kalligrafie einen modernen Ausdruck in der Darstellung entgegenzusetzen. Dabei bleibt sie den zentralen Themen des Shodo-Minimalismus auf dem Papier, Vollendung der Bewegung und Interpretation der Vorgabe, treu. Jedes Werk stellt einen „Haiku“ (Gedicht aus drei Versen) oder einen „Kanji“ (Ideogramm) in kraftvoller und feinsinniger Ausführung dar. Die unterschiedlichen Werke bringen die Reichhaltigkeit und Feinsinnigkeit der Kunst der Kalligrafie zum Ausdruck.

Kreuzstr. 6 77933 Lahr

Museumseintritt: 3 Euro pro Person, Kinder bis 18 Jahre frei, jeden ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt in das Stadtmuseum frei

 Veranstaltung auf Ortenaukultur.de ansehen