Institutionelle Angelegenheiten

Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie – 2020/2021/2022

(c)Pixabay_Geralt

Die Corona-Pandemie beeinträchtig in besonderer Weise das Leben in unserer deutsch-französischen Grenzregion. Wir informieren Sie hier über den aktuellen Stand der Entwicklungen beiderseits des Rheins (aktualisiert am: 05.05.2022).

 

ENTWICKLUNG DER ZAHLEN

Zahlen zum Verlauf der Covid-19-Pandemie im Grenzgebiet (Stand 04.05.2022 - einmal wöchentlich aktualisiert):

7-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner:

  • Region Grand Est: 561/ Département du Bas-Rhin: 606

  • Baden-Württemberg: 523,5 / Ortenaukreis: 494,5

Quellen:

 

AKTUELLE REGELUNGEN FÜR FRANKREICH

Einreise nach Frankreich

Für geimpfte Reisende reicht der Nachweis eines vollständigen Impfschemas (inkl. Boosterimpfung) für den Grenzübertritt nach Frankreich unabhängig des Herkunftslandes aus.

Für ungeimpfte Reisende bleibt die Verpflichtung eines negativen Test für Reisen nach Frankreich bestehen, während etwaige Maßnahmen bei der Ankunft (Test, Isolierung) aufgehoben werden, wenn die Reisenden aus Ländern der "grünen" Liste kommen, die durch eine mäßige Zirkulation des Virus gekennzeichnet ist.

Wenn ungeimpfte Reisende aus einem Land der "orangen" Liste kommen, müssen sie weiterhin einen zwingenden Grund für ihre Reise nach Frankreich vorweisen und können bei ihrer Ankunft weiterhin einem Test unterzogen werden. Reisende, die positiv getestet werden, müssen sich gemäß den Empfehlungen der Krankenversicherung isolieren.

Aktuelle Beschränkungen im Departement Bas-Rhin

Seit dem 14. März 2022 wurden Lockerungen eingeführt:

Das Tragen eines Mundschutzes ist in Einrichtungen mit Publikumsverkehr nicht mehr vorgeschrieben, mit Ausnahme der Verkehrsmittel und an Orten des Gesundheitswesens oder der Pflege (insbesondere Krankenhäuser, Apotheken oder auch Labore), an denen es für Pflegepersonal, Patienten und Besucher weiterhin erforderlich ist.

- Seit dem 14. März 2022 ist der "Impfpass" bis auf weiteres an allen Orten ausgesetzt, an denen er bisher verlangt wurde (Freizeit- und Kultureinrichtungen, Gastronomie, Messen und Fachausstellungen usw.). Der "Gesundheitspass" bleibt jedoch in Gesundheitseinrichtungen und an Orten, an denen medizinische Versorgung angeboten wird, in Kraft. 

Weiterführende Informationen:

HIER die Webseite der französischen Regierung mit aktuellen Informationen zu den nationalen Corona-Maßnahmen und den benötigten Formularen zum Download. 

 

AKTUELLE REGELUNGEN FÜR DAS LAND BADEN-WÜRTTEMBERG

Einreise nach Baden-Württemberg

Seit dem 1. August 2021 unterschiedet das Robert Koch Institut nur noch nach Hochrisikogebieten (zuvor Hochinzidenzgebiete) und Virusvariantengebieten. Frankreich gilt seit Donnerstag, 3. März 2022 an nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet. Für Reisende bedeutet dies, dass keine Quarantäne mehr notwendig ist – auch nicht für Ungeimpfte. Außerdem gibt es auch keine Anmeldepflicht mehr, bei der Impf- und Genesenennachweise eingereicht werden müssen. Für Personen ab zwölf Jahren gilt vom 3. März 2022 an weiterhin die 3G-Regel; ein Impf- oder Genesenennachweis oder ein negativer Corona-Test kann bei einer Kontrolle der Bundespolizei oder durch Behörden verlangt werden.

Diese Regelungen gelten jedoch nicht für Personen, die aus Frankreich kommen und sich weniger als 24 Stunden in Deutschland aufhalten.

Aktuelle Beschränkungen im Ortenaukreis

Seit dem 19.03.2022 gibt es in Baden-Württemberg kein dreistufiges Warnsystem (Basisstufe, Warnstufe, Alarmstufe) mehr.  

Seit dem 3. April 2022 sind die Zugangsbeschränkungen und die Maskenpflicht in den meisten Innenräumen, aufgehoben. In öffentlichen Verkehrsmitteln und medizinischen Einrichtungen ist das Tragen einer Maske jedoch weiterhin Pflicht. Darüber hinaus können bestimmte Einrichtungen, wie z. B. Supermärkte, beschließen, das Tragen einer Maske beizubehalten.

Weiterführende Informationen:

HIER die detaillierten Informationen für den Ortenaukreis.

HIER die detaillierten Maßnahmen des Landes Baden-Württemberg.

HIER die Webseite der deutschen Bundesregierung.

HIER die Webseite des deutschen Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

 

Anlaufstellen für Grenzgänger und Verbraucher 

Grenzgänger und Verbraucher, die individuelle Fragen zu den Bereichen Steuer, Sozialversicherung, Arbeitsrecht, Verbraucherschutz u.a. haben, können sich z.B. an folgende grenzüberschreitende Einrichtungen unserer Region wenden:

HIER die Webseite des Grenzgängernetzwerks Frontaliers Grand Est

HIER die Webseite des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz e.V.

HIER die Webseite der Infobest – Informationen für Grenzgänger Schweiz, Deutschland, Frankreich

 

Grenzüberschreitender ÖPNV

Aktuelle Informationen zum Zug-, Bus- und Tramverkehr im Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau finden Sie unter den folgenden Links:

HIER die Webseite der TGO - Ortenaulinie

HIER die Webseite der Deutschen Bahn zu Pünktlichkeit oder Verspätungen der Zugverbindungen 

HIER die Webseite der CTS

HIER die Webseite der SNCF mit Informationen zum TER Grand Est

HIER die Webseite zu Fluo Grand Est

 

Unterstützungen für die Wirtschaft

Um die wirtschaftlichen Aus- und Nachwirkungen der Coronakrise aufzufangen, werden auch in unserer Region beiderseits des Rheins verschiedene Förderprogramme und Hilfspakete zur Unterstützung der wirtschaftlichen Akteure bereitgestellt. Eine gute Übersicht bieten:

HIER die IHK Südlicher Oberrhein

HIER die CCI Alsace Eurométropole

HIER die Wirtschaftsregion Ortenau

HIER und HIER die französische Regierung

HIER die deutsche Bundesregierung

 

Informationen für den Bereich Sport 

HIER die Informationen der französischen Regierung. 

HIER die Informationen des Landes Baden-Württemberg. 

 

Informationen für den Bereich Bildung 

HIER die Informationen für französische Schulen. 

HIER die Informationen für deutsche Schulen in Baden-Württemberg. 

HIER Informationen des Landesjugendring Baden-Württemberg. 

 

Informationen für den Bereich Kultur 

HIER Informationen des Landes Baden-Württemberg. 

HIER Informationen der französischen Regierung. 

 

Informationen für den  für den Bereich Tourismus 

HIER Informationen des Tourismusnetzwerk Baden-Württemberg. 

HIER Informationen der französischen Regierung.