Geschichte

2019

22.01.2019: Unterzeichnung des Vertrags von Aachen – neuer Vertrag über die deutsch-französische Zusammenarbeit und Integration. Er zielt u.a. auf eine Verstärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der beiden Länder und sieht explizit vor, grenzüberschreitende Einheiten wie Eurodistrikte „mit angemessenen Kompetenzen, zweckgerichteten Mitteln und beschleunigten Verfahren [auszustatten], um Hindernisse bei der Umsetzung grenzüberschreitender Vorhaben, insbesondere in den Bereichen Wirtschaft, Soziales, Umwelt, Gesundheit, Energie und Transport zu überwinden“ (S. 10, Art. 4, Kap. 13).

 

2018

22.01.2018: Gemeinsame Resolution des Deutschen Bundestages und der französischen Assemblée Nationale zur Erneuerung des Elysée-Vertrags und Stärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

14.06.2018: Resolution des Eurodistriktrats zur Stärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit konkreten Forderungen nach Eigenkompetenzen für den EVTZ Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau.

06.12.2018: Sitzung des Eurodistriktrats: Präsidentschaftswechsel und Abstimmung über die institutionelle Reform des Eurodistrikts in Hinblick auf Direktmandate, Bürgerbeteiligung und Gremienstruktur.

 

2017

01.07.2017: Die Gemeindeverbände Pays d’Erstein, Rhin und Benfeld et environs schließen sich zu dem Gemeindeverband Canton d’Erstein zusammen. Die Eurometropole Straßburg vergrößert sich um den Gemeindeverband der fünf Communes des Châteaux.  

 

2016

09.05.2016: Unterzeichnung des baden-württembergischen Koalitionsvertrags mit Schwerpunkt auf grenzüberschreitender Zusammenarbeit.

01.12.2016: Präsidentschaftswechsel: Landrat Frank Scherer wird neuer Präsident des Eurodistrikts. Roland Ries wird Vizepräsident.  

 

2015

01.01.2015: Yves Zimmermann übernimmt die kommissarische Leitung des Generalsekretariats.

Februar 2015: Gebietserweiterung: Mit der Genehmigung des Präfekten werden der französische Staat, sowie die drei Gemeindeverbände Communauté de communes du Pays d’Erstein, du Rhin und Benfeld et environs Mitglieder im Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau.

01.06. 2015: Anika Klaffke wird Generalsekretärin des Eurodistrikts.

18.06.2015: 1. Seminar zur strategischen Neuausrichtung des Eurodistrikts.

03.12.2015: 2. Seminar zur strategischen Neuausrichtung des Eurodistrikts.

 

2014

05.06.2014: Präsidentschaftswechsel: Der Straßburger Oberbürgermeister Roland Ries wird erneut Präsident des Eurodistrikts. Landrat Frank Scherer wird neuer Vizepräsident.  

 

2013

14.03.2013: In der Sitzung des Eurodistriktrates wird die Erweiterung des Eurodistriktgebietes beschlossen. In Zukunft gehören auch die Gemeindeverbände Pays d’Erstein, Rhin sowie Benfeld und Umgebung dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau an.

14.03.2013: Die vom Eurodistrikt in Auftrag gegebene Gesundheitsstudie zur Einrichtung einer Pilotregion für den Zugang zu grenzüberschreitenden medizinischen Leistungen (PZGML) wird veröffentlicht.

 

2012

15.03.2012: Präsidentschaftswechsel: Landrat Frank Scherer wird neuer Präsident des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau. Roland Ries wird Vizepräsident.  

 

2011

01.03.2011: Das Generalsekretariat des Eurodistrikts wird am Kehler Rehfusplatz in der Fabrikstraße 12 eingerichtet.

01.12. 2011: Cordula Riedel wird Generalsekretärin des Eurodistrikts.

 

2010

04.02.2010: Konstituierende Sitzung des neuen Eurodistriktrats. Der Straßburger Oberbürgermeister Roland Ries wird zum ersten Präsidenten des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau gewählt. Frank Scherer, Landrat des Ortenaukreises, wird Vizepräsident. Unterzeichnung der Gründungsvereinbarung des Europäischen Verbunds für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) „Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau“ in seiner heutigen Form nach französischem Recht.

01.08.2010: Marcus Obrecht wird Generalsekretär des Eurodistrikts.

 

2009

01.01.2009: Kehls Oberbürgermeister Dr. Günther Petry löst Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller als deutscher Sprecher des Eurodistrikts ab.

03.02.2009: Übergabe an den Begleitausschuss, durch die Europaminister Günter Gloser und Bruno Le Maire, des Berichts der Experten Cottin und Dr. Vetter über die Perspektiven des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau.

26.03.2009: Beschluss der Satzung und der Gründungsvereinbarung des EVTZ Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau durch den Eurodistriktrat.

März – Mai 2009 : Délibérations, dans les différentes assemblées, sur les statuts et la convention constitutive par les 7 membres fondateurs et demandes d’adhésion au Groupement Européen de Coopération territoriale (GECT).

 

2008

01.01.2008: Lahrs Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller löst Oberbürgermeisterin Edith Schreiner als deutscher Sprecher des Eurodistrikts ab.

Mai und Juli 2008: Die Experten Cottin und Dr. Vetter werden von den Europaministern von Frankreich und Deutschland beauftragt, eine Analyse zum Entwicklungspotenzial des Eurodistrikts zu erarbeiten.

01.07.2008: Einsetzung des neuen Eurodistriktrats und Ernennung des Straßburger Oberbürgermeisters, Roland Ries, zum neuen französischen Sprecher des Eurodistrikts.

11.10.2008: Verabschiedung der „Lahrer Erklärung“ über die Grundzüge, Themenbereiche und Ziele der zukünftigen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

09.12.2008: Beschluss des Eurodistriktrates, einen Europäischen Verbund für Territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) zeitnah zu gründen und Annahme der Eckpunkte der zukünftigen Satzung des EVTZ.

 

2007

01.01.2007: Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner löst Landrat Klaus Brodbeck als deutsche Sprecherin des Eurodistrikts ab.

07.03.2007: Verabschiedung der Arbeitsprogramme 2007/2008 der Expertengruppen Nahverkehr, Sport, Gesundheit und Senioren.

14.07.2007: Aufruf zur Kooperation in Metropolräumen: Der Lenkungsausschuss des Metropolraumprojekts beschließt die Ergebnisse des Projektes (Schlussbericht).

 

2006

05.07.2006: Verabschiedung der Verordnung (EG) Nr. 1082/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates über den Europäischen Verbund für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ).

Aufnahme der Arbeit der verschiedenen Expertengruppen im Laufe des Jahres.

 

2005

17.02.2005: Gespräche der politischen Spitzen aus Straßburg und Ortenau, die die Verwaltung mit der Erarbeitung einer Konvention beauftragt.

07.04.2005: Annahme der gemeinsamen Bewerbung für das französische Programm „Aufruf zur Kooperation in Metropolräumen“ durch den französischen Staat.

07.10.2005: Unterzeichnung der Vereinbarung über die Gründung des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau im Historischen Rathaus in Straßburg.

15.12.2005: Konstituierende Sitzung des Eurodistriktrats. Der Landrat des Ortenaukreises, Klaus Brodbeck, wird zum deutschen Sprecher und der Präsident der Stadtgemeinschaft Straßburg, Robert Grossmann, zum französischen Sprecher des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau ernannt, jeweils für ein Jahr.

 

2004

Juni 2004: Veröffentlichung eines Weißbuchs Strasbourg-Ortenau mit „Orientierungslinien und Projekten für eine gemeinsame Entwicklung“.

 

2003

22.01.2003: Gemeinsame Erklärung des französischen Präsidenten Jacques Chirac und des deutschen Bundeskanzlers Gerhard Schröder zum 40. Jahrestag des Élysée-Vertrags mit Vorschlag der Gründung eines Eurodistrikts Strasbourg-Kehl: „Wir unterstützen die Schaffung eines Eurodistrikts Strasbourg-Kehl mit guter Verkehrsanbindung, um neue Formen der Kooperation zu erforschen und europäische Institutionen aufzunehmen.“  

24.05.2003: Gemeinsame Resolution der deutschen und französischen Gebietskörperschaften zur Errichtung eines Eurodistrikts im Raum Strasbourg-Ortenau.

30.06.2003: Verabschiedung des „Eckpunktepapiers“ für die Errichtung des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau verfasst von der französischen Europaministerin Noëlle Lenoir und dem deutschen Staatsminister für Europa Hans Martin Bury.