Geschichte

2014

15. Mai: Beim zweiten Eurodistriktkonvent diskutieren zahlreiche Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Kommunalpolitikern des Eurodistrikts über die Themen Soziales Miteinander, Umwelt & Erneuerbare Energien sowie Außenwahrnehmung des Eurodistrikts.

2013

14. März: Mit dem ersten Eurodistriktkonvent, einem Bürgerdialog zu den Themen Mobilität, Zweisprachigkeit sowie Sport und Kultur, wird die Vision einer lokalen Demokratie ohne Grenzen ganz konkret umgesetzt.

14. März: In der Sitzung des Eurodistriktrates wird die Erweiterung des Eurodistriktgebietes beschlossen. In Zukunft gehören auch die Gemeindeverbände Pays d’Erstein, Rhin sowie Benfeld und Umgebung dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau an.

14. März: Die vom Eurodistrikt in Auftrag gegebene Gesundheitsstudie zur Einrichtung einer Pilotregion für den Zugang zu grenzüberschreitenden medizinischen Leistungen (PZGML) wird veröffentlicht.

2012

15. März: Präsidentschaftswechsel: Frank Scherer, Landrat des Ortenaukreises, wird neuer Präsident des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau und löst damit Roland Ries, Oberbürgermeister der Stadt Strasbourg ab.

2011

01. Juli: Festlegung der strategischen Leitlinien für die Arbeit des Eurodistrikts.

2010

Oktober und November: Online-Bürgerbefragung.

4. Februar: In der konstituierenden Sitzung des Eurodistriktrates wird Roland Ries, Oberbürgermeister der Stadt Strasbourg, zum ersten Präsidenten des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau gewählt.

Gründung des Europäischen Verbunds für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) „Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau“ in seiner heutigen Form.

2009

Januar: Sprecherwechsel auf deutscher Seite: Kehls Oberbürgermeister Dr. Günther Petry löst Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller ab.

03.02: Übergabe an den Begleitausschuss, durch die Europaminister Günter Gloser und Bruno Le Maire, des Berichts der Experten Cottin und Dr. Vetter über die Perspektiven des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau.

26.03: Beschluss der Satzung und der Gründungsvereinbarung des EVTZ „Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau“ durch den Eurodistriktrat.

März – Mai: Beratungen in den jeweiligen Gremien über die Satzung und die Gründungsvereinbarung und Beitrittbeschluss der 7 Gründungsmitglieder in den Europäischen Verbund für territoriale Zusammenarbeit „Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau“.

2008

Januar: Sprecherwechsel auf deutscher Seite: Der Lahrer Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller löst Oberbürgermeisterin Edith Schreiner ab.

Mai und Juli: Die Experten Cottin und Dr. Vetter werden von den Europaministern von Frankreich und Deutschland beauftragt, eine Analyse zum Entwicklungspotenzial des Eurodistrikts zu erarbeiten.

01.07: Einsetzung des neuen Rates und Ernennung des Oberbürgermeisters von Straßburg, Roland Ries, als neuer französischer Sprecher des Eurodistrikts nach den Kommunalwahlen von März 2008 in Frankreich.

11.10: Klausurtagung in Lahr – Festlegung der neuen Orientierung des Eurodistrikts und der vier Hauptziele in der „Lahrer Erklärung“.

09.12: Beschluss des Eurodistriktrates, einen Europäischen Verbund für Territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) zeitnah zu gründen und Annahme der Eckpunkte der zukünftigen Satzung des EVTZ.

2007

01.01: Sprecherwechsel auf deutscher Seite: Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner löst Landrat Klaus Brodbeck ab.

07.03: Verabschiedung der Arbeitsprogramme 2007/2008 der Expertengruppen Nahverkehr, Sport, Gesundheit und Senioren.

14.07: Aufruf zur Kooperation in Metropolräumen: Der Lenkungsausschuss des Metropolraumprojekts beschließt die Ergebnisse des Projektes (Schlussbericht).

2006

Aufnahme der Arbeit der verschiedenen Expertengruppen im Laufe des Jahres.

Juli: Tour de France 2006, Großereignis im Eurodistrikt.

2005

17.02: Gespräch der Straßburger und Ortenauer politischen Spitzen und Beauftragung der Verwaltung mit der Erarbeitung einer Vereinbarung.

07.04: Annahme der gemeinsamen Bewerbung der Eurodistriktspartner zum französischen Programm „Aufruf zur Kooperation in Metropolräumen“ durch den französischen Staat.

07.10: Unterzeichung der Eurodistrikt-Vereinbarung im Historischen Rathaus in Straßburg, Gründung des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau.

15.12: Konstituierende Sitzung des Eurodistriktrates: Landrat Klaus Brodbeck wird zum deutschen Sprecher und der Präsident der Stadtgemeinschaft Straßburg, Robert Grossmann, zum französischen Sprecher des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau für ein Jahr benannt.

2004

21.01: Gespräch zwischen den Verwaltungsspitzen von Straßburg und dem Ortenaukreis und Einigung über prioritäre Handlungsfelder für den Eurodistrikt.

Allgemeine Verhandlungen zwischen den Verwaltungsspitzen beider Gebietskörperschaften über Form und Inhalt der zukünftigen Kooperation im Eurodistrikt.

2003

22.01: Gemeinsame Erklärung des französischen Präsidenten und des deutschen Bundeskanzlers zum 40. Jahrestag des Elysée-Vertrags mit Vorschlag der Gründung eines Eurodistrikts Strasßburg-Kehl.

24.05: Gemeinsame Resolution der politisch Verantwortlichen zur Errichtung eines Eurodistrikts im Raum Straßburg-Ortenau.

30.06: Eckpunkte für die Errichtung des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau (verfasst von Noëlle Lenoir, der französischen Europaministerin und Hans Martin Bury, deutscher Staatsminister für Europa).