Mobilität

Die grenzüberschreitenden Verkehrsmöglichkeiten für seine Einwohner zu verbessern ist ein wichtiges Ziel des Eurodistrikts. Der Ausbau der Angebote im öffentlichen Nahverkehr wurde auch von den Teilnehmern des ersten Eurodistriktkonvents als Priorität definiert.

Die Verlängerung der Straßburger Tram bis nach Kehl ist eines der wichtigsten Projekte im Bereich der grenzüberschreitenden Mobilität. Die Erweiterung wird begleitet von zweisprachiger Beschilderung und Information der Bevölkerung. Der Eurodistrikt beteiligt sich an der zweisprachigen Ausführung des Projektes und stellt damit sicher, dass sich alle Bürger mit einem effizienten Verkehrsmittel selbstständig im Nachbarland fortbewegen können.

Darüber hinaus befasst sich der Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau damit, sein Territorium möglichst attraktiv und einfach zugänglich zu machen. Dies hängt vor allem von einer auf die Bedürfnisse der Bevölkerung abgestimmten Verkehrsinfrastruktur ab. Der Weg über die Grenze soll im Alltag kein Hindernis mehr darstellen, egal ob auf dem Weg zur Arbeit oder während der Freizeit. Der Eurodistrikt führte deshalb eine Verkehrsstudie durch, die die Zugänglichkeit seines Territoriums und die gegenseitige Abstimmung des deutschen und französischen Nahverkehrsnetzes zum Gegenstand hatte. Diese kann auf der Webseite heruntergeladen werden und die Expertengruppe des Eurodistrikts arbeitet an der Umsetzung der darin formulierten Empfehlungen.

Die Verlängerung der Tramlinie D der Straßburger Straßenbahn bis nach Kehl ermöglicht einen noch engeren Austausch und erleichtert den Alltag der täglichen Grenzgänger.

Der Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau hat eine Studie durchführen lassen, deren Ergebnisse helfen sollen, das bestehende Verkehrsnetz zu verstärken und neue Angebote zu schaffen. Erklärtes Ziel ist die Verbesserung der Mobilität und die Förderung öffentlicher Verkehrsmittel im Eurodistrikt.