Mobilität

Eurodistrikt Challenge automatisierte Shuttles - 2017

Im Juni 2017 fand der europäische Kongress zu Intelligenten Transportsystemen (ITS) in Straßburg statt, bei dem der Eurodistrikt sich gemeinsam mit der Eurometropole, dem Port Autonome de Strasbourg und dem Pôle Véhicules du futur an einem Stand präsentierte. Gleichzeitig zum Kongress gab es Demonstrationsprojekte auf dem gesamten Gebiet und als Teil der „Deutsch-Französischen Initiative Elektromobilität und Digitalität“ sollte auch erstmalig ein automatisierter Shuttle über die Grenze fahren. Der Eurodistrikt veröffentlichte einen Aufruf zur Interessensbekundung für einen internationalen Wettbewerb für automatisierte Shuttles unter der Schirmherrschaft des französischen Staatsekretärs für Verkehr der französischen Ministerin für Umwelt, Energie und Meer (MEEM) und des Verkehrsministers des Landes Baden-Württemberg, mit der Unterstützung des deutschen Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) veröffentlicht.  Dabei sollten Designer und Hersteller aller Nationalitäten ihre Fahrzeuge erstmalig auf einer grenzüberschreitenden Strecke testen und durch das Publikum bewerten lassen. Das Projektkonsortium für den Challenge bestand aus dem Eurodistrikt Straßburg-Ortenau, der Eurometropole Straßburg, assoziiert mit der CTS (Compagnie des Transports Strasbourgeois), Straßburger Verkehrsgesellschaft, der Stadt Kehl, dem Französisches Ministerium für Umwelt, Energie und Meer (MEEM) und den Experten des Regierungspräsidiums Freiburg, des Verkehrsministerium Baden-Württemberg, der Bundesanstalt für Straßenwesen – BASt und des Forschungszentrum Informatik (FZI).

Während des Kongresses fanden eine Demonstration des automatisierten Shuttles von Navya auf dem Kongressgelände (in Strasbourg) sowie eine Demonstration des „Robo-Taxis“ des Institut Vedecom über die Grenze bis vor den Bahnhof Kehl statt.

 

 

 

 

aktuell

Neuer deutsch-französischer Vertrag: besondere Anerkennung für die Eurodistrikte